Kilimandscharo

Tatsächlich ab der Hans-Meyer-Höhle auf 5280 Meter gaben die ersten auf oder zollten ihrem zu hohen Anfangstempo Tribut. Erst jetzt wurde es richtig grimmig. Bei eisigem und heftigem Wind stapften wir mühsam die Aschekehren zum Gilman´s Point hoch. Bartho hatte gut geplant. wie der Sonnenball sich langsam und majestätisch hinter dem Mawenzi erhob. Von hier oben erscheint die Erde nicht nur gebogen, sie ist es – die Nähe zum Äquator wird deutlich. Da wartet auf uns richtiges Abenteuer Kilimandscharo-Erlebnis

Ein kleiner Exkurs: Kurz nach der Eröffnung der Rongai- und später der Nalemoru-Route renovierte unser Partner mit unserer Unterstützung die bis dahin aufgelassene School Hut auf 4750 Meter. Er erhielt das Schlüsselrecht und unsere Gruppen kamen damit in den Genuss einer ungestörten Nacht vor dem Gipfeltag. Die Aufstiegsroute läuft Anfangs diagonal und trifft erst bei der Hans Meyer-Höhle auf die Hauptroute.

Die Sonne tat uns gut. Mir, weil ich diese Kälte und Höhe nicht gewohnt war, und meinen Begleitern, weil sie schlecht ausgerüstet waren. Bartho ging mit Gummistiefeln über das Schneefeld Richtung Uhuru Peak, die größte Herausforderung für ihn auf der ganzen Tour. Nach 1 1/2 Stunden war es geschafft. Wir standen am Freiheitsgipfel, dem Uhuru Peak, dem höchsten Punkt des afrikanischen Kontinents. Auf einem der Seven Summits! Meine Gefühle waren unbeschreiblich und schon sah ich mein nächstes Ziel vor Augen, den 4566 Meter hohen Meru, der von hier oben zu unseren Füßen zu liegen schien. Über die Aschefelder rutschte ich dann Richtung Kibo-Hütte zurück und nach einer kurzen Mittagspause stiegen wir noch bis zu den Horombo-Hütten auf 3800 Meter ab.

Normalerweise besteigt kein Mensch den Kilimandscharo. Das, wo alle hin wollen ist der Kibo. Der mit 5.898 Meter hohe Gipfel ist der höchste Punkt des Kilimandscharo-Massivs und damit auch der höchste Berg in Afrika. Niemand würde ja sagen, er besteigt den Himalaya, sondern z.B. den Mount Everest oder den Ama Dablam. Deshalb gilt jede Tour zum höchsten Punkt in Afrika dem Erreichen des Kibo-Gipfels.

Continue Reading